Das Motionclick-Netzwerk

Initiative für gewaltfreies Pferdetraining

Auf dieser Seite findest Du Links zu Informationsseiten, Trainern, Kursangeboten und Netzwerken rund um das Thema Positive Verstärkung.

Hierbei werden ausschließlich von mir geprüfte Seiten und Angebote verlinkt, bei denen es sich meiner Einschätzung nach um zwangfreies, Training mit positiver Verstärkung handelt, welches auf aktuellen wissenschaftlichen Methoden beruht.

Wenn Du möchtest, dass Dein Angebot hier erscheint,
findest Du hier ein Aufnahmeformular.

 

Netzwerk-Trainer Vorstellung von Christine Dosdall

Clickertiere

Erzähl uns etwas zu Deiner Person und stell Dich kurz vor.

Ich heiße Christine Dosdall, den meisten einfach bekannt als Tine. Vor 11 Jahren bin ich durch mein eigenes Pferd zum Clickertraining und der positiven Verstärkung gekommen und habe damit einen Weg fernab des Berufes eingeschlagen, den ich ursprünglich gelernt habe. Inzwischen beschäftige ich mich vor allem mit Lerntheorie und den Auswirkungen von Angst und Stress auf das Lernen.

Wie bist Du zum positiven Training gekommen? Was hat dazu geführt, dass Du diesen Weg des Trainings eingeschlagen hast?

Über meine Stute Chance, besser bekannt als „die Krümeline“. Als ich sie 2010 kennengelernt habe, hatte ich zwar schon viele Jahre Kontakt mit Pferden, aber keine Jungpferdeerfahrung – und sie hatte schon genug Vorerfahrung mit Menschen, um viele Dinge beängstigend zu finden, angefangen beim Aufhalftern und einfachen Berührungen bis hin zum Putzen oder Hufe auskratzen. Ich weiß wirklich nicht mehr, wie genau ich bei meiner Internetrecherche genau darauf kam, aber schon bei unserem zweiten Treffen hatte ich eine Frisbee-Scheibe, einen Clicker und viele Mohrrüben dabei. Ich werde nie vergessen, wie ihre Augen bei der ersten wirklichen Erkenntnis geleuchtet haben, dass sie unser Training durch ihr Verhalten beeinflussen kann.

Wie hat sich Dein Training in den letzten 5 Jahren verändert?

Nachdem ich mich viele Jahre damit beschäftigt habe, eine bessere Trainerin zu werden, ging es in den letzten Jahren primär darum zu erkennen, wie groß der Einfluss von äußeren Faktoren auf die Fähigkeit zu lernen ist. Von Haltungsbedingungen über akuten und chronischen Stress und Schmerzen gibt es viele Dinge, die unsere Trainingsmöglichkeiten und – entscheidungen stark beeinflussen.

Erzähl uns etwas zu Deiner Philosophie? Welche Werte sind Dir im Training mit Pferd und Mensch besonders wichtig?

Besonders wichtig ist mir, zu vermitteln, dass sowohl die Emotionen und Bedürfnisse der Menschen, aber auch die der Menschen, wichtig und richtig sind. Niemand muss perfekt sein, um das eigene Pferd gut auszubilden. Wie im Training mit den Pferden auch sind es die kleinen Schritte und machbaren Kriterien, die den Spaß am Umgang zurück bringen.

Hast Du ein Spezialgebiet? Worin bist Du besonders gut? Was machst du besonders gerne?

Besonders wohl fühle ich mich damit, Menschen und Pferden dabei zu helfen, auch in Krisensituationen zueinander zu finden und in den kleinen Dingen zum Strahlen zu kommen. Das Leben ist nicht perfekt und die Ansprüche von Miteinstellerinnen, Medien und Co. sind oft so groß, dass sie überhaupt nicht zu erfüllen sind. Häufig sind es die kleinen Dinge, die den Alltag und das Erleben nachdrücklich beeinflussen.

Welcher Trainingsfall ist Dir besonders in Erinnerung geblieben?

Kein Besonderer, da alle Mensch-Pferd-Kombinationen ihre eigenen Herausforderungen haben. Ich fiebere dabei mit jedem einzelnen Paar mit, als ob wir uns schon viele Jahre kennen würden und freue mich unendlich über kleine Videos mit einem fetten Grinsesmiley und „ER/SIE KANN’S!!!“

Was ist Deine größte Motivation, als Trainerin zu arbeiten?

Wissen darf nicht exklusiv sein. Meine größte Motivation ist es, mein Wissen mit anderen zu teilen und ihnen dabei zu helfen, auf dieser Basis eigene Entscheidungen treffen zu können. Zu oft ist Wissen (auch über Training) nur zugänglich, wenn genug zeitliche und finanzielle Ressourcen zur Verfügung stehen. Andere auszuschließen oder zu bevormunden, weil sie über anderes Wissen verfügen oder andere Entscheidungen treffen, widerspricht allem, was mir für unsere Gemeinschaft wichtig ist.

Wenn Du auf die letzten 10 Jahre zurückblickst, was ist Deiner Ansicht nach die wichtigste Entwicklung oder Veränderung im Pferdetraining?

Es ist ein Stückweit normaler geworden, dass auch „andere“ Wege gelebt werden. Das ist schon gut bei uns im Stall zu beobachten, in dem zwar viele unterschiedliche Pferdemenschen aufeinandertreffen, aber gebisslose Zäumungen, Hufschutz, regelmäßige Zahnkontrollen und eben auch das Arbeiten mit Futter immer normaler werden. Grade von den jüngeren Pferdekindern kommen häufig Kommentare wie „Clickerst du mit deinem Pferd? Cool, das kenne ich auch von unserem Hund [Katze/Meerschweinchen o.ä.]“. Was für uns oft noch Überwindung kostet, wird in einigen Jahren sicher ganz normal zum Alltag gehören.

Wenn Du noch mal an Deine Anfänge im positiven Training zurückkehren könntest, welchen Tipp würdest Du Dir heute selbst geben?

„Dein Bestes zu geben bedeutet nicht, dass du am besten sein musst!“ Es ist ok wenn Dinge nicht gehen oder länger dauern als bei anderen und nur weil heute etwas nicht möglich ist bedeutet das nicht, dass es unmöglich ist.

Was würdest Du Dir für die Zukunft wünschen?

Dass wir aufhören, uns gegenseitig zu bewerten oder eine Welt zu erschaffen, in der einige Formen des Umgangs mit unseren Pferden als moralisch und ethisch überlegen dargestellt werden. Diese Ausgrenzung und der daraus entstehende Rechtfertigungsdruck schadet uns allen, Menschen wie Pferden. Lasst uns vorleben, was uns wichtig ist und allen anderen die Fähigkeit zugestehen, diese Entscheidung mündig für sich selbst treffen zu können.

Erzähl uns noch etwas über Deine Ausbildung und Deine Qualifikation?

Neben den 5 Hühnermodulen der Tierakademie Scheuerhof und den Anfängen der TOP-Trainer Zeit habe ich viele Seminare und Kurse bei international bekannten Referent:innen wie zum Beispiel Susan Friedman, Ken Ramirez, Bob Bailey oder Karolina Westlund und Organisationen wie TAGteach, IAABC, Pet Professional Guild uvm. besucht. Zusätzlich habe ich einige Semester Psychologie studiert, was ich allerdings aus gesundheitlichen Gründen nicht weiter verfolgt habe.

Wo ist Dein Einzugsgebiet?

Berlin-Brandenburg

Welche Leistungen bietest du an?

In Einzelfällen biete ich Training vor Ort oder Videocoaching zu konkreten Fragestellungen an. Mein Hauptfokus ist das Schreiben von Onlinekursen (www.tiertrainingakademie.online) und Büchern.

Was möchtest Du Einsteigern ins positive Training noch mit auf den Weg geben?

Probiert es aus! Es gibt kein richtig oder falsch, sondern Dinge die besser oder schlechter klappen. Wenn es sich gut anfühlt und Spaß macht, ihr gerne in den Stall fahrt und die Augen eures Pferdes leuchten, dann ist es vollkommen egal ob es „100%ig perfektes Training“ nach irgendeiner Definition ist. Meine Stute darf hingebungsvoll die Futtertasche ausschlecken, wenn sie Lust drauf hat. Das ist sicher nicht für jedes Pferd eine sinnvolle Option, aber es gibt keine allgemeingültige „die Futtertasche ist Lava“ Regel 😉 Und vor allem – erwartet nicht von euch selbst von heute auf morgen alles anders zu machen. Trainiert zu Beginn einfach Sachen, die euer Pferd noch nicht kennt und lebt den restlichen Alltag einfach normal. Das reicht vollkommen. Der Rest ergibt sich mit der Zeit.

Kontaktdaten von Christine Dosdall

Telefon: 0151 / 65735884
EMail: tine@clickertiere.de
Online: Clickertiere.de  Facebook Instagram