Kauf’ Dir eine TASCHE

Es ist wichtig, dass Du Dir eine ordentliche Tasche zulegst. Einen nicht unerheblichen Teil der Anfangsschwierigkeiten macht die Futterdisziplin aus. Und hier wiederum kommt es häufig zu Problemen bei der Futtertechnik, weil die Belohnung nicht schnell genug im Pferdemaul ist. Denn alles, was zwischen dem Markersignal und dem Moment, in dem das Futter im Maul des Pferdes ist, passiert, wird zunächst mitbelohnt – auch und insbesondere „Pferdenase an Tasche“.

Es gilt also die Zeit zwischen Markersignal und Futtergabe zu minimieren. Im Klartext bedeutet das: Jacken-, Hosen- und Westentaschen sind erstmal nicht geeignet. Ebensowenig die üblichen Leckerlibeutel für „dreifuffzig“ aus dem Zubehörhandel. Sie baumeln an der Hose oder dem Gürtel und sind in der Regel viel zu klein um die Hand problemlos und schnell hinein und vor allen Dingen wieder heraus zu bekommen. Du brauchst also eine geräumige Tasche mit großem Eingriff, bei der trotzdem nichts herausfällt, wenn Du vor Freude über dein Pferd auf und abspringst. So eine Tasche kann Durchaus 20 Euro und mehr kosten, hält dafür aber auch, was sie verspricht.

Am besten schaust Du Dich danach im Hundebedarf um. Insbesondere im Internet finden sich eine Menge Alternativen. Im Pferdebedarf sind wir noch nicht ganz soweit.